Freitag, 20. November 2015

Schöne Haut

Maskiert & zu allen Schandtaten bereit ;-)

Als Kosmetikerin lernt man eine Menge über den Aufbau der Haut, über die Funktionen der Schichten und ihrer Bestandteile und - vor allem - darüber, weshalb man als Kosmetikerin ab spätestens 30 regelmäßig von Kundinnen frequentiert wird.
Ab 30 baut die Haut spürbar ab.

Ich habe erste Veränderungen ein paar Monate nach meinem 28. Geburtstag gemerkt, inzwischen sind sie eindeutig:

Offenbar halten meine elastinen Fasern nicht mehr alles ordentlich an Ort und Stelle, meine Gesichtsmuskulatur ist nicht mehr so stark und zugfähig wie früher, sprich ich bekomme Nasolabialfalten und Tränensäcke, und zu allem Überfluss habe ich nach Absetzen von Hormonen zur Verhütung seit Sommer auch noch schlechte Haut, wie ein Teenager.

Versucht habe ich eine Menge, hier eine Auflistung all der Dinge, die eindeutig Verbesserungen gebracht haben.

1. Gesichtsmuskeltraining
Ich bin ein großer Fan von körperlicher Betätigung und Muskeltraining. Weil ich den körperlichen Unterschied zwischen trainierten und untrainierten Menschen unleugbar finde, fand ich das Argument der Face-Exercise-Philosophie überzeugend. Und mein müdes, spannungsloses Gesicht ist mir echt in den letzten Wochen auf die Nerven gegangen. Also hab ich rumgegoogelt und zwei Bücher nebst einigen Videos bei Youtube gefunden. Ein Buch möchte ich hier empfehlen - JA, sogar mein Mann hat nach nur 3 Wochen Training bemerkt, dass ich wieder jünger aussehe. Und vitaler. Das finde ich auch - ich bin sehr glücklich mit dieser Entdeckung und werde das Training versuchen täglich durchzuführen.



Grundlage des Buches sind mit Sicherheit Trainings von Carole Maggio, die soweit ich weiß das Facercise in seiner heutigen Form erfunden hat. Es geht ja nicht darum, die Uhr zurückzudrehen - sondern bestmöglich auszusehen: Und das, finde ich, kann man definitiv mit dieser Methode erreichen. Es macht einfach Sinn & ICH sehe schon erste Ergebnisse!

2. Rohkost/ Smoothies
Immer wenn mein Mann nicht da ist, koche ich nicht. Ich selbst habe gar keinen großen Hunger, ich bin ein "social eater". Im Sommer, als meine Haut nach Absetzen der hormonellen Verhütung so besonders schlimm war, habe ich aus Lust und Laune 1 Woche lang meinen Morgen mit einem selbstgemachten Smoothie begonnen und den Tag am Abend mit einem Smoothie ausklingen lassen. Abgesehen davon, dass ich blitzartig schlanker wurde und fast so aussah, wie mit 24 vor der Schwangerschaft, war meine Haut ein Traum! Um ehrlich zu sein, jetzt wo ich drüber nachdenke, werde ich definitiv den inneren Schweinehund bezwingen und wieder damit anfangen. Aufrecht gehalten habe ich die Smoothiesache knapp 2 Wochen, danach konnte ich einfach keine mehr sehen. Aber der Effekt war grandios, und da ich grad auf einem "Mein bestes Ich rausholen" - Tripp bin, muss ich mit den Rohkostsmoothies wieder anfangen.

Meine Lieblingszutaten mixen euch DIESEN Smoothie




1 - Banane (unreif geht auch, 1/2 Banane spart ein paar Kalorien)
1 - große Birne oder 1 - großer Apfel
1 - Tasse Spinatblätter
1 - Tasse Romanosalatblätter 
Zitronensaft (2 Zitronen auspressen)
Honig für Süße (ich benutze 1 EL)
1 - Tasse kaltes Wasser


3. Schlaf
Ja - das sagt sich so leicht, ich weiß! Mein Mann und ich haben die Abendstunden, um endlich mal zu reden und so etwas wie ein Paargefühl aufzubauen. Je länger die Kids mit nicht gemachten Hausaufgaben, Ausgehstress oder Nicht-Einschlafen-Können nerven, desto mehr Zeit geht von "unserer" Zeit verloren. Wir schaffen es in der Regel nicht, vor 2 Uhr morgens ins Bett zu kriechen.
Weil wir solange eben brauchen, um gemeinsam abzuschalten, uns auszutauschen, uns gegenseitig Dinge zu zeigen oder vorzulesen und vielleicht sogar noch eine Folge von irgendeiner Serie zu gucken. Oder mal einen Film. Paarzeit kommt einfach sehr kurz.
Wenn man dann noch - für die Schönheit - früher ins Bett gehen will, ist man der Paar-Asi. Der eine will vielleicht noch schön Reden oder einen Film gucken, der andere muss seiner Müdigkeit den Vorrang einräumen und schon um 22 Uhr ins Bett. Klingt nicht besonders machbar.
Aber dennoch: Irgendwie muss man dafür sorgen, dass man ausgeschlafen und somit ausgeruht ist.
Also: Gemeinsam früher ins Bett gehen...und da bis zum nächsten Morgen bleiben.
Ich mache alles: Mal gehe ich früher ins Bett, mal erzwinge ich ein gemeinsames "früher ins Bett" gehen - mal bleibe ich länger wach. Ich versuche meinem Körper Ruhe zu schenken - auch wenn sich das nicht immer sehr "social" anfühlt.

Das sind meine Essentials! Sozusagen die 3 Kochrezepte, die meines Erachtens am wichtigsten sind. Aber als Kosmetikerin geht natürlich nichts ohne Kosmetik und Nahrungsergänzungsmittel - nur helfen die nicht SO signifikant bei Hautproblemen, wie Ausgeruhtsein, Fitness und Ernährung.
Nächstes Mal stelle ich hier meine Lieblingskosmetikprodukte und die - meines Erachtens - sinnvollsten Nahrungsergänzungsmittel vor.  

Eine Regel steht natürlich über allem, weshalb ich jetzt auch mal den Mixer anschmeißen werde:
Disziplin und Konsequenz führen zum Ziel, Schludrigkeit und "Mal Hü mal Hott" nicht.
Also Mädels: Dranbleiben!