Montag, 28. Dezember 2015

Relaxed & Gut
SCHÄM DICH ... nicht!

Wie wir uns eigentlich sehen sollten...
Bildquelle: Hier & Ich besitze keine Rechte an dem Bild, bitte Quelle folgen

Heute schreibe ich für eine Freundin. Und für alle Freundinnen und Frauen da draußen, die sich ständig schämen. Sie schämen sich, weil sie keine guten Mütter sind. Weil ihre Ehe oder Partnerschaft schwierig ist. Weil sie nicht (mehr) schön und jung sind. Weil sie keine Energiereserven haben. Weil sie auf Arbeit nicht so performen, wie sie gern würden. Weil sie nicht kochen, sooft sie sollen und auch nicht was sie sollten. Oder weil sie zwar kochen, aber ohne Freude. Weil überhaupt so vieles in ihrem Leben ohne Freude verläuft, dabei haben sie es von außen betrachtet doch ganz gut. Immerhin hungern anderswo Kinder, leben Familien im Gazastreifen, fliehen ganze Generationen von Familien aus Kriegsgebieten. Jammern auf hohem Niveau? Peinlich! Und da schämen sie sich, diese Freundinnen und Frauen. Sie schämen sich und grämen sich und wünschen sich ein einfacheres Leben - ach nein, geht ja nicht, ist ja schon einfach. Ist ja nicht Gaza.

Meiner Freundin möchte ich etwas sagen, und euch da draußen auch, da ihr ja auch die Freundin einer Freundin seid:

Du bist toll! Nicht nur toll, du bist so toll!

Fangen wir bei deinem Muttersein an. Du wärst gern eine bessere Mutter. Geduldiger. Aufmerksamer. Fröhlicher. Du ärgerst dich über dich selbst, du bist frustriert. Manchmal, insgeheim, wünschst du dir, deine Kinder wären ein bisschen anders. Dann müsstest du nicht so viel besser sein, als du bist.
Ich weiß, dass du das nicht sehen kannst. Dass ihr in eurer Ehe es grade, im Moment, nicht sehen könnt. Aber du machst das so toll! Weißt du was? Ich liebe deine Kinder! Du hast zwei so tolle Kinder. Sie sind Frohnaturen, unglaublich robust, nicht jähzornig, nicht nachtragend, sie streiten nicht mit anderen und fast nie miteinander, sie hören auf mich und auf andere, sie sind ausgelassen und können toben, ohne meine Wohnung zu verwüsten, sie sind höflich und quirlig, lieb und anhänglich, verkuschelt und begeisterungsfähig. Ich kann die Liste unendlich weiterführen. Ich will mich nicht bei dir einschmeicheln, ich sehe die Dinge nur, wie sie sind. Für mich.
Es ist schade, dass du deine Kinder und deine Arbeit momentan nicht so würdigen kannst, wie ich. Ich genieße deine Kinder. Ja, sie haben Macken. Ja, sie sind nicht perfekt. Aber weißt du was: Alles was wichtig ist, das haben die zwei! Und zwar in rauhen Mengen. Schäm dich nicht - du hast glückliche, tolle Kinder.
Wir können da das gleiche Konzept anwenden, wie bei Biolabeln: gute Herkunft  macht ein vollwertiges Produkt. Und lieben wir die Bioäpfel nicht grade, weil sie ein paar Dellen und Beulen haben? Weil sie alle so unterschiedlich aussehen? Weil sie diesen einzigartigen, echten Apfelgeschmack haben? So ist das mit deinen Kindern - sie sind wie Bioäpfel. Da steckt viel Liebe und Arbeit drin, und das schmeckt man. Das schmeck ich. Eure Kids sind zuckersüß - gut gemacht!
SCHÄM DICH NICHT!

Weiter: Deine Figur & der Punkt Selbstverwirklichung. Du wärst gern aktiver, würdest gern mehr auf die Beine stellen. Und mehr von den Beinen runterkriegen. Nur leider musst du ja so eine tolle Mutter sein, und so eine tolle Freundin, und so eine Perfketionistin in allem, was du anfässt und beginnst. Da bleibt einfach nicht viel Energie oder Zeit für dich ganz allein. Und du schämst dich, weil du glaubst, alle sehen das, wie du. "Die hat keine Zeit in sich investiert, guck mal, wie die aussieht". Du schämst dich, während du dein Kind auf dir herumspringen lässt, weil du dich körperlich exponiert fühlst. Jeder sieht ja, worauf dein Kind da herumspringt. Und du könntest ja so viel mehr machen, nicht nur körperlich, auch geistig. Du würdest dich gern endlich mal verwirklichen, deine vielen Ideen umsetzen. Aber leider bleibt alles irgendwie in kleinen Projekten und bei all dem Mutter - und Freundin und Ehefrau sein auf der Strecke. Verkrümelt und versandet, bis am Ende nur noch ein zerfasertes Ich übrig bleibt. Weißt du ICH finde dich toll. Und ICH weiß, wie kreativ und klug und witzig du bist. Weißt du was? Deshalb möchte ich auch so gern, dass du meine Freundin bist. Deshalb möchte dein Mann auch dein Mann sein. Und deshalb lieben deine Kinder dich. Und deshalb lieben dich eigentlich alle so sehr! Und niemand hält dich für faul oder unkreativ oder unintelligent. Und jeder sieht, dass du Hummeln im Hintern hast und gern mehr Ichzeit hättest. Aber hej: Es ist grad nicht drin. Das liegt auch daran, weil du eben zwei Kinder mit besonderen Herausforderungen hast und dich diese Aufgaben beschäftigt halten. Ein Glück, dass die beiden so eine tolle Mama wie dich haben. So einen tollen Menschen. Da kann gar nichts schiefgehen. Und nur Mut: Bald haste deine Zeit wieder. Das gilt für euch alle: Ihr bekommt eure Zeit wieder - viel mehr, als ihr haben wollt! Vergesst das nicht. und ...
SCHÄM DICH NICHT!

Meine liebe Freundin, du hast irre hohe Ansprüche. An dein Essen. An deine Beziehungen, wie sie funktionieren. Wie du funktionieren solltest. An deine Wohnung. An jedes deiner Geschenke und Aufmerksamkeiten. Ich weiß nicht, wo du die her hast, vielleicht, weil du mit so viel weniger aufwachsen und klarkommen musstest. Ich weiß, dass du nur das Beste willst und zwar für alle. Schade, dass du so selten siehst, dass ja eigentlich alle (auch) Dank dir das Beste haben. In so vielen Perspektiven. In so vielen Zusammenhängen. Ich weiß nicht, inwiefern meine Verhältnisse und meine Herkunft für einen Maßstabsvergleich tragfähig sind, aber ich finde dein Leben ziemlich enorm perfekt. Wenn ich dir das sage, sagst du mir "Nein, du schaffst viel mehr als ich" - aber das weiß ich gar nicht. Können wir das überhaupt beurteilen. Ich habe ja nicht einmal zwei kleine Kinder zu Hause, nur eins. Die anderen beiden machen ihr eigenes Ding, das ist dann eher eine WG. Außerdem hab ich ein paar zwanghafte Macken, da kann ich halt nicht entspannen - ich muss zum Beispiel rumräumen. Ich muss lesen, sonst werd ich verrückt! Und ich muss mich bewegen, sonst werd ich krank. Die Abwärtsspirale kommt bei mir so schnell, dass ich nicht anders kann als Dinge tun, die du nicht (immer) tust, weil sonst alle unter mir und meinen Launen leiden. Ich bin nicht so stark wie du, ich hab die Nerven einfach nicht. Ich brauche meine Me-Time, weil ich ein halber Wolfsmensch bin. Die Einsamkeit ist mein zweites Zuhause. Ich brauch die. Ich hab irren Respekt davor, wie du es schaffst in all dem Trubel und bei all den Herausforderungen immer zu strahlen, immer so hummelig - hibbelig zu sein, immer so eine tolle Mama zu sein und - ganz wichtig - für mich eine so gute Freundin. Vielleicht musst du deine Ansprüche anpassen an den IST Status deines Lebens - dann wärest du vielleicht genau so beeindruckt, wie ich, dass du das alles wuppst. Und was für ein super Leben du hast! Also...
SCHÄM DICH NICHT!

Ihr Lieben - Scham ist ein Gefühl, dass euch von all dem Guten und Schönen wegzieht, das ganz aktuell in eurem Leben ist. Scham und Frustration über Dinge, die ihr erreichen oder beweisen wollt, fressen die Lebensfreude aus dem wunderbar reichen Leben, das ihr führt. Ich fange jetzt nicht mit "Andere Eltern haben ganz andere Sorgen" an - das ist nicht gut. Ich will nämlich, dass ihr mit dem Vergleichen aufhört. Ich will nicht, dass ihr ständig irgendwo nach oben schaut, irgendwo in ein Universum unerreichbarer Perfektion - und dann nach unten, vielleicht nach Äthiopien oder in den Kongo. Um dann festzustellen, dass ihr nach oben schauend nicht gut genug seid, aber nach unten schauend eure Klappe halten solltet, weil anderswo gehungert und gestorben wird. Das ist eine völlig beknackte Messlatte. Die hilft niemandem. Sie wird eurem Leben nicht gerecht. Und sie stellt das Leben eurer Kinder in Frage - was müssten sie denn erreichen, um noch weiter zu kommen, als ihr? Wären sie schlechtere Menschen, wenn sie ein wenig unterhalb eurer hohen Erwartungen lebten? Würdet ihr dann auf sie herabblicken? Ich hoffe nicht. Ich glaube das auch nicht, weil ihr ja tolle Mamas seid.

Bitte, all ihr Lieben da draußen: Tut euch den Gefallen und lasst es. Hört auf unmögliche Vergleiche zu ziehen. Und DU, meine Liebe: Vergleich dich nicht mit mir, deinen anderen Freundinnen oder sonstwem. Dein Leben ist doch deins. Es gehört dir. Du sollst es genießen: Nicht ich! Nicht deine anderen Freundinnen. Nur du! Also nimm es an und freu dich. Ich wünschte, ich könnte ein bisschen von meiner Freude über dich und deine Familie nehmen, und sie dir ins Herz implantieren. Watt würdeste strahlen!

Wenn du unbedingt aus einem anderen Blickwinkel auf dich gucken musst, dann schau aus meinen Augen auf dein Leben: Dann könntest du nämlich gar nicht fassen, wie toll du bist.
Ich sehe nichts, wofür man sich schämen müsste. Gar nichts.

Es könnte von Herzen kommen, wenn es nicht ganz objektiv wäre: SCHÄM DICH - nicht!
Und das gilt für alle ;-)