Samstag, 6. Februar 2016

Ehe mit Vaddern
11 Tipps um Frauen glücklich zu machen (Obacht, nur für Erwachsene)

Frauen wie mich glücklich machen? Vielleicht leichter, als man(n) denkt

Gestern stolperte ich beim Blogstöbern über einen Artikel mit Titel "Happy Wife, Happy Life - 11 einfache Tipps um Frauen glücklich zu machen". Diese Tipps fand ich ehrlich gesagt im Großen und Ganzen nicht sehr hilfreich. Also für den Mann. Wenn Roy sich an dieser Liste orientieren würde (und zwar ausschließlich, weil das ja "die einfachen" Tipps sind), dann würde ich seine Umschulung in Liebesdingen einfordern oder eine Trennung in Erwägung ziehen.

Ja, hallo: Ich bin die anspruchsvolle Frau von nebenan!
Diese Happy Wife ~ Happy Life - Art - sorry - ist mir zu schnöde.
Hier geht es also darum, wie man Frauen wie mich glücklich machen kann.

Meine Blogkollegin listet unten stehende Punkte, die ich wie folgt betrachte...

1. Zuhören

Na gut, den lasse ich gelten. Warum? Weil ich Zuhören als eine Form von Respekt und Wertschätzung erachte. Wenn ich rede, erwarte ich, dass mir zugehört wird. Aber: Wenn mein Mann grade keine Muße oder nicht die Konzentration hat, mir zuzuhören, dann erwarte ich, dass er mir das sagt. Roy weiß das schon ;-) Ich mag es nicht, ihn zuzulabern um dann mitzubekommen, dass er seinen Autoresponder angeworfen hat (gern in amerikanischen Beziehungsfilmen erwähnt..."Du musst einfach nur nicken und ab und zu Aha und Ja sagen"...). Dann lieber ein ehrliches, "Weißt du, ich lese das hier grade" oder "Später, Schatz" - und gut. Ich weiß ja, was ich sagen wollte. Ich kann mir meine 50.000 Worte auch für später aufheben.

2. Ehrlich sein mit Ausnahmen

Hm - mir fällt keine Ausnahme ein. Es gibt brutale Ehrlichkeit und Diplomatie, und in unserer Beziehung pendeln Roy und ich zwischen diesen beiden Aspekten. Ja, auch "Mein Bauch ist ganz schön dick geworden" wird bei uns ehrlich kommentiert. Aber respektvoll. So in etwa: "Na ja, du hast ja auch viel Stress gehabt und dann musstest du natürlich öfter mal Süßigkeiten essen, das ist ja normal. Wenn du nicht mehr so viel Stress hast, kannst du ja daran arbeiten". Na - klingt das fair? Na also. Ich würde es schlimm finden, wenn Roy mir nicht sagen könnte, dass ich noch Zahnpasta am Mundwinkel, Mundgeruch oder doch ein bisschen zugenommen hätte. Wer soll es mir sagen? Meine Kollegen? Der Kassierer? Die Frau in der Kabine neben mir? Das wäre mir peinlich. Nur mal so als Beispiel.

3. Sag einer Frau niemals, wenn sie nicht gut aussieht

Schonwieder uneinig mit meiner Blogkollegin. Ganz ehrlich: Ich möchte zuerst mir und dann meinem Mann gefallen. Die ratio beträgt hier 60 zu 40. Und 40 ist relevant. Wenn er also seine 40 "Gefallenspunkte" in die Manege wirft und mir sagt, dass er mich in meinem Outfit, oder mit der Frisur (ich bespreche meine Looks durchaus mit Roy) nicht so attraktiv findet, dann ändere ich meinen Kurs. Ich bin ja kreativ, meistens fällt mir ein Kompromiss ein. Wenn ich seine Meinung nicht hören wollte, dann würde ich ihn einfach nicht fragen und machen, wie ich will. Wenn sie mir aber wichtig ist, dann frage ich - denn ich möchte ihm auch gefallen. Punkt.

4. Bewunderung 24/7

Um ehrlich zu sein ist das schmeichelhaft, aber so allgemein und generalisierend. Was hat das mit mir als einzigartigem Wesen an des Mannes Seite zu tun, dass er mich attraktiv findet? Ich S E H E doch, dass er andere auch attraktiv findet. Ich brauche keine schmeichelhaften Halbwahrheiten darüber, dass ich die attraktivste, tollste, beste auf dem Planeten bin. Ich brauche handfeste Beweise dafür, dass mein Mann mich für besonders hält.
Statt dauernd gesagt zu bekommen, dass ich toll bin, reicht mir, wenn Roy es mich ab und zu wissen lässt. Wichtiger finde ich - und viel schmeichelhafter - wenn ich bemerke, dass Roy anderen sagt, dass er mich toll findet. Oder wenn er meine Expertise oder mein Knowhow weiterempfiehlt. Oder wenn er seinen Freunden meine Hilfe in Seelenfragen anbietet, statt seine. Weil er mich für eine gute Seelenklempnerin hält. Auch, dass er mich um meine Meinung und Unterstützung bei seiner Arbeit bittet, schmeichelt mir. DAS ist für mich gelebte Bewunderung, die nicht dauernd in "Du bist so toll" ausformuliert werden muss. Würde er seine Bewunderung auf ein paar billige Komplimente reduzieren, wäre ich echt beleidigt! Die kann er ja JEDER Frau gesagt haben.

5. Qualitätszeit

Ja, das stimmt. Ich finde gemeinsames Film/oder Ferngucken öde. Ich will lieber angeregt reden. Andere Frauen wollen vielleicht tanzen, oder shoppen, oder reisen (moment, das will ich auch). Also ja: Qualitätszeit heißt, nicht den Fernseher für Entertainment sorgen zu lassen. Meines Erachtens gilt das aber für beide Seiten - eine Frau, die nur shoppen, oder nur tanzen, oder nur Kultur machen als Qualitätszeit verbucht, würde ich als Partner voll ätzend finden. Fußball, Tatort oder Grillabende sind auch nett und wollen zelebriert werden.

6. Frauen haben immer Recht

What? Okay, back to kindergarden. Ernsthaft: Wer mit so einer Einstellung durchs Leben geht, will keine gleichberechtigte Partnerschaft auf Augenhöhe. Roy muss und soll mir sagen, wenn ich falsch liege. Ich möchte gern, dass er meine Ansichten kritisch durchleuchtet. Ich möchte, dass er mir auf meinem Weg ein besser und runderer Mensch zu werden, hilft. Ich vertraue ihm, ich halte ihn nicht für blöd. Wieso sollten seine Meinung, Kritik und Bedenken mich nicht interessieren? Ganz ehrlich: Wenn ich von meinem Partner sowas nicht hören will, dann weil ich nichts von seiner Meinung halte. Und das ist ne ziemlich bescheuerte Grundlage für eine Beziehung.

7. Unaufgeforderte Liebeserklärungen

Ja, als Quicky auf jedenfall nett. Das kann aber auch mal eine aufgeräumte Küche, oder ein gekochtes Essen, oder ein "Schlaf dich heute mal aus" sein. Kitschig ist zwar bestimmt ganz süß, aber es geht genauso bestimmt an meinen echten Bedürfnissen vorbei. Wenn Roy weiß und sieht, dass ich jeden Tag entweder um 7.15 oder 7.30 Uhr aufstehe und jede Nacht erst um 2 Uhr morgens schlafe, dann weiß er, dass ich müde bin. Tief in mir drin. Und wenn er mir dann mal einen Morgen die Kitatour abnimmt, oder mir Kaffee ans Bett bringt, oder mich am Wochenende Mittagsschlaf machen lässt, dann ist das die schönste Liebeserklärung. Ja - der Kaffee darf auf einem Rosenservice mit Schokomuffin kommen: Aber ich brauche beides nicht, um den Kaffee nicht auch einfach so sehr zu schätzen zu wissen. Ein Mann, der meine Bedürfnisse kennt und ab und an berücksichtigt, ist GOLD wert!

8. Sei ein Gentleman

...aber beschränk dich nicht auf diese Rolle. Roy hält mir vielleicht nie die Tür auf und hilft mir nie in den Mantel, aber er beleidigt mich auch nie! Er ist gentle, indem er mich immer immer respektvoll behandelt, selbst, wenn ich mal schnippisch werde (selten, aber hej - ich bin echt nicht perfekt). Ein Gentleman beherrscht immer seine "Rolle", das ist meine Meinung, und ich finde es sehr sexy und anziehend, dass Roys Rolle ist, kontrolliert, hilfsbereit und zu 100% höflich zu sein. Da kann ich ruhig selbst aus dem Mantel für steigen...ja, da halte ICH die Tür für IHN auf!

9. Geiz ist nicht geil

Stimmt, aber Verschwendung auch nicht. Ich hatte Beziehungen, in denen meine Freunde derart davon geplagt waren, mir etwas bieten zu müssen - obwohl wir pleite waren - dass sie in tiefe Depressionen gestürzt sind und mir vorjammerten, ich würde sie für einen, der mir "mehr bieten" kann, verlassen.
Nummer 1: Wenn du mein Geld nicht sinnlos ausgibst, verspreche ich, meinen Anteil zu leisten und gleichermaßen zu unserem finanziellen Auskommen beizutragen. Ich erwarte nicht, dass du allein das Geld besorgst und springen lässt.
Nummer 2: Ich bin erwachsen und stolz - man kann mich nicht mit teuren Sachen beeindrucken, man kann mich nicht mit Spielzeug gefügig machen, man kann mich nicht besitzen, indem man mich kauft. Nein - ich würde NIEMALS für Geld und Luxus das Lager wechseln, aber sehr wohl, wenn das das einzige ist, was unsere Beziehung ausmacht!

10. Sei überzeugt von dir

Oh ja! Großes Ja. Ich bin erwachsen und stark, ich möchte ein solches Gegenüber haben. Und wenn ich mal nicht stark bin, dann will ich mich an deiner starken Schulter festhalten und mit vereinter Kraft aufrichten. Und wenn du mal nicht stark bist...kein Problem, dafür ist dann meine starke Schulter da. Und wenn wir beide wanken? Dann tun wir unser bisschen Reststärke zusammen und ziehen uns beide aus dem Schlammassel. Ja! Sei stark und überzeugt: Ich brauche Jammerlappen und Hanswürschte nicht.

11. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Ja, das ist redundant, in Punkt 5,7 und 9 mahnte meine Blogkollegin ja bereits, dass gern Geld ausgegeben werden darf. Nun ihr lieben Herren der Schöpfung, eine Reduzierung auf eure Kaufkraft finde ich unangemessen und unerwachsen, ich erwarte viel viel mehr von euch! Dafür bekommt ihr aber auch von jeder Frau, die so ist, wie ich, einen echten Partner an die Seite gestellt. Jemanden, der für euch auch gern Geld ausgibt, der aber maßgeblich um euer Wohl besorgt ist und bemüht ist, euch darin zu unerstützen, ein gutes, selbstständiges und erfolgreiches Leben zu leben. Frauen wie ich freuen sich, eure Partner und Teamplayer zu sein und hoffen, dass ihr dasselbe in ihren Leben darstellt. Wenn dem so ist, sind Geschenke reine Nebensache. Denn dann ist das Leben mit euch schon das größte und schönste Geschenk!