Donnerstag, 14. April 2016

Mama Gedanken "Unemanzipiert oder bloß Realist?"

Wer putzt das Klo?
Wer putzt die Fenster?
Wer wäscht die Wäsche?
Wer hängt sie auf?
Wer faltet sie?
Wer räumt sie in den Schrank?
Wer bügelt?
Wer steht am Wochenende mit den Kindern auf?
Wer überzieht die Betten?
Wer macht die Einkaufsliste?
Wer plant was gegessen wird?
Wer gießt die Blumen?
Wer näht kaputte Kleidungsstücke?
Wer bringt den Müll runter?
Wer macht die neue Mülltüte in den Mülleimer?
Wer saugt?
Wer wischt den Staub?
Wer wischt den Boden?
Wer wischt die Schränke mal aus?
Wer kümmert sich rechtzeitig um die Geburtstags/Weihnachtsgeschenke?
Wer denkt an die Geburtstage der Verwandtschaft?
Wer achtet darauf dass die Schuhe der Kinder passen?
Wer besorgt neue Schuhe?
Wer macht den Großeinkauf?
Wer besorgt alle paar Tage frische Sachen wie Obst und Gemüse?
Wer kauft Windeln?
Wer geht zum Elternabend?
Wer sortiert die kaputte und nicht passende Kleidung der Kinder aus?
Wer schneidet den Kindern die Fingernägel?
Wer denkt an die U-Untersuchung?
Wer geht mit den Kindern zur U-Untersuchung?
Wer repariert ein kaputtes Fahrrad?
Wer schaut nach der Wechselwäsche im Kindergarten?
Wer entrümpelt das Kinderzimmer?
Wer macht den Ofen sauber?
Wer macht jeden Morgen die Schulbrote?
Wer räumt die Spülmaschine aus?
Wer räumt sie ein?
Wer macht die Spülmaschine regelmäßig sauber?
Wer erledigt die Behördengänge?
Wer denkt an ablaufende Fristen?
Wer kocht?
Wer deckt den Tisch?
Wer räumt den Tisch ab?
Wer macht die Schuhe sauber?

Diese Liste habe ich HIER http://dasnuf.de/partnerschaftlich-geteilt/ im Internet gefunden. Sie ist Basis des Manifests, dass Gleichberechtigung zu Hause immernoch ganz klein geschrieben wird. In Wirklichkeit. Sie ist Basis des Glaubens, der Mann versäume seinen Beitrag zu leisten. Sie ist Basis einer mir unbegreiflichen Undankbarkeit und Kleinlichkeit, die fast allen Männern widerfährt. Ich bin vermutlich aus der Steinzeit...ich bin ein Teilzeit-Steinzeitler. Oder Philosoph...oder Realist?
Auf jedenfall bin ich nach solchen Listen stets auf der Seite der Männer.

Es mag faule Männer geben. Männer, die morgens das Haus nicht verlassen und dennoch keinen Finger rühren, um den IST Zustand vom morgen gegen Abend ausgebessert zu haben. Faule gibt es, träge Nichtstuer. Aber die gibts auch und zwar zu Hauf unter Frauen. Es gibt auch Chauvis, die die Liste oben als 'Frauenarbeit' abtun. So einen Deckel braucht kein Topf. No thank you.

Aber die meisten Männer, die ich kenne arbeiten.

Wer steht jeden morgen früh auf und geht zur Arbeit?
Wer muss dort Fehler ausbügeln?
Wer muss schmutzige Wäsche waschen?
Wer muss in Hintern kriechen?
Wer muss sich verbiegen?
Wer muss immer service-orientiert denken?
Wer darf seine Launen zu Hause lassen?
Wer wird von Jüngeren überholt?
Wer bekommt keine Beförderung?
Wer macht unbezahlte Überstunden?
Wer steht unter täglichem Leistungsdruck?
Wer zahlt die Gebühren der Krankenkasse?
Wer macht die Steuern?
Wer bezahlt den Urlaub?
Wer bezahlt die Kita?
Wer bezahlt den Einkauf?
Wer bezahlt die Weihnachts/Geschenke?
Wer hat es täglich mit mehreren Arschlöchern zu tun?
Wer ist vom Arbeitsklima, vom Arbeitsmarkt, vom Wirtschaftswachstum abhängig?
Wer lebt seine Träume auch nicht?
Wer hatte mal viele Hobbies und jetzt nur eins oder keins?
Wer steckt im Hamsterrad?

Mir fallen noch viele solcher Fragen ein.
Fairer Weise, wenn es um Gleichberechtigung in Partnerschaften geht, müssten diese Fragen auch beiden gestellt werden. Und ganz klar - ich weiß es aus eigener Erfahrung - wenn BEIDE vor allem meine Fragen mit "Wir" beantworten können, können meistens BEIDE den obigen "Haushalts-& Familienfragebogen" nur mit "Wir nicht" beantworten. Und es ist in so einer Situation voll kacke, wenn das Geld BEIDER dann nicht wirklich für eine Putzfrau und schon gar nicht für eine Nanny reicht. Wenn es das nicht tut - ich spreche aus eigener Erfahrung - dann leiden BEIDE darunter, dass sie den ganzen Tag und viele Nächte arbeiten und das Leben um sie herum trotzdem zerbröselt, wie eine vertrocknende Blume.

Wenn einer in der Lage ist, die ganz obige Liste komplett mit "ICH mache das" zu beantworten, wird er erfahrungsgemäß kaum meine Liste mit "Das mache ICH auch" beantworten.

Warum?

BEIDES geht nicht!
Es ist pure Logik. Es ist nicht menschenmöglich. Jede Frau und jeder Mann, die dieses Pensum beider Listen annähernd schaffen - meine Mutter zum Beispiel (#stolz#) - hat einen Orden verdient. Braucht aber vermutlich Urlaub. Massenhaft.

Wenn ein Mann aus beiden Bereichen Punkte für sich in Anspruch nimmt, ist das ein toller Mann.
Wenn eine Frau aus beiden Bereichen Punkte für sich in Anspruch nimmt, ist das eine tolle Frau.

Viele sich wegen ihrer Einstellung zu Zeit und Umgang mit Kindern nicht beruflich verwirklichen könnende Frauen, beklagen, dass ihre Männer ihnen nichts oder fast nichts aus ihrer Zuhause&Schule- ToDo Liste abnehmen. Ihre Männer wiederum können diese Frauen auch nicht in irgendeinen Beruf schicken, damit sie frei sind von der lästigen Heimarbeit, mosern aber auch nicht (vermutlich) "Nie nimmst du mir mal meine Überstunden ab, damit ich mal früher Feierabend machen kann".

Dieses ewige Vergleichen und Beklagen, dieses bescheuerte einander aufrechnen, was wer geleistet hat, geht mir auf meine nicht vorhandenen Klöten, und zwar gewaltig. Solange ER euch und euren Kindern nicht schadet oder wie ein Zementklotz am Bein hängt, und solange IHR viele Wahlmöglichkeiten habt was aus eurem Leben und Alltag zu machen, die genau wie für ihn diverse Einschränkungen bedeuten, dann hört mit dem Beklagen der Unvollkommenheit auf. Und JA lobt und DANKT euren Männern und Frauen, wenn sie Einsatz zeigen. Wenn eure Frauen einen Halbtagsjob annehmen und dennoch alle Punkte von ganz oben abarbeiten, behandelt sie wie Königinnen! Wenn eure Männer ihre Karriere mit Elternzeit riskieren, wenn sie das Geld für eine Putzfrau verdienen, wenn sie abens trotz eines Scheißtages mit einem Lächeln nach Hause kommen, wenn sie ab und zu im Haushelt helfen und euren Shopping, Urlaubs oder "Ich brauche mal Zeit für mich, ich möchte Bloggerin werden" - Wünschen nicht im Weg stehen, sie sogar unterstützen, vielleicht sogar finanzieren: Behandelt sie wie Könige.

Und alle die, die Punkte aus BEIDEN Listen in großer Zahl für sich in Anspruch nehmen können: Das sind echte Superhelden! Verehrt sie! Egal, ob Mann oder Frau.

Ist Ordnung das halbe Leben? Und Ihrs oder Seins?